Menü

2017 Winter in Bayerbach und Seefeld/Tirol

Über Weihnachten und Silvester nahmen wir an der 60. Winterrallye des LV Südbayern zusammen mit dem DCC teil und fuhren nach Bayerbach auf den Vitalcamping. Diesen Teil der Reise findet man auf der Seite des CC-Hohenlohe.

Am 8. Januar fuhren wir dann nach Seefeld in Tirol. Während es in Bayerbach bis auf 1 Schneetag immer grün war, oft auch regnete, fiel der Niederschlag in den Alpen als Schnee - und Helga hatte sich gewünscht, mal wieder richtig Schnee zu sehen - also los!

Wegen zahlreicher Verkehrsbehinderungen auf der Strecke fuhren wir über Innsbruck auf der Autobahn und dann den Zirler Berg hoch nach Seefeld. Der Platz liegt am Rand von Seefeld, direkt gegenüber einem kleineren Lift, der uns aber seit diesem Jahr auch schon gereicht hätte: wir haben das Skifahren aus Altergründen aufgegeben und unsere Ski verschenkt.

Der von uns reservierte Platz war belegt und wir mussten länger suchen bis wir einen für unser Fahrzeug evtl. passenden Platz gefunden hatten, aber der war dann doch noch zu kurz, sodass wir am nächsten Tag unsere Front aus dem Eis befreien und den Platz wechseln mussten. So viel hatte es vorher schon geschneit, an diesen ersten zwei Tagen hatte es dann geregnet, die Stellplätze waren wahre Eisplatten. Der nun gewählte Stellplatz war sehr schön, beste Sicht auf den Schlepplift, den Skihang, die Tube-Strecke und einen Teil der Straße, und Drumherum viel Schnee und wenige Nachbarn. Ausserdem konnten wir uns an die zentrale Gasversorgung anschließen, also keine Gasflasche mehr schleppen, und das war ein wahrer Segen, denn nun begann es kräftig zu schneien, am 1. Tag 90cm Neuschnee, dann einen halben Tag Pause, danach wieder 30cm, am Schluss waren es innerhalb einer Woche 150cm Neuschnee. Ich kam mit dem Schneeräumen um das Fahrzeug und dem Dach frei machen ebenso schlecht nach wie der Platzwart, schließlich musste immer wieder ein großer Schaufellader auf den Platz, um die Wege frei zu räumen, der kleinere des Platzes schaffte das nicht mehr, die Wände aus Schnee wurden höher als seine Schaufel abkippen konnte. Das könnt Ihr nun in den Bildern und dem Film sehen. Wir waren perfekt eingeschneit, unser Nachbar hatte ein Vorzelt, das nachts der Schneelast nicht standhielt, so kroch er morgens durch das Fenster in's Freie und ließ sich kopfüber in den Tiefschnee fallen.

An einem herrlichen Sonntag nahmen wir das "Erlebnispaket" der Seilbahn in Anspruch und fuhren zuerst mit einer Standseilbahn zur Mittelstation, dann mit einer kleinen Gondelbahn auf der ersten Gipfel und wieder zurück, danach mit einer großen Gondel übers Tal auf den 2. Gipfel und zurück. Dann gab's im Restaurant Kaffee und Kuchen, war im Paket inbegriffen, und das Ganze ohne eigenes Auto: in Seefeld gibt es perfekt funktionierenden ÖPNV, die Fahrten sind für Gäste kostenlos, Einheimische spenden in eine kleine Kasse. Wir hätten diesen Ort vor 10 Jahren entdecken sollen, er wäre der perfekte Skiort für uns gewesen, die Abfahrten von den Gipfeln sind immer noch steil genug!

So langsam bekamen wir es mit der Angst zu tun: kommen wir da eigentlich wieder raus, und wie? Die neu gekauften Schneeketten wollten sich partout nicht auf der Zwillingsbereifung montieren lassen, unser Fahrzeug war rundum von einer Schneemauer bis Unterkante Fenster umgeben, und nach hinten war wegen der Nachbarn zu wenig Platz. Schlussendlich räumte der Platzwart 2 Seiten frei, nahm uns über die Anhängekupplung an die Kette und zog - bis wir kurz vor dem Hintermann standen: "du bist zu lang!" war seine Feststellung, also wurde nun das Reisemobil hinten quer gezogen bis die Rückweg erreichbar war. Von da an konnten wir alleine weiter und fuhren dann auch am gleichen Tag los, auf einem ganz kleinen und engen Sträßchen über Leutasch, entgegenkommende Fahrer hielten freundlicherweise sofort an und setzten im Bedarfsfall zurück. Die Strecke über Scharnitz war wegen Lawinengefahr gesperrt! Wir kamen so zwar langsam aber sicher bis auf unseren Stellplatz in Fürstenfeldbruck.

201718 Seefeld