mit dem Womo Europa und die Welt kennenlernen
Menü

2019_12 Winter in Spanien

Ich bin wieder unterwegs. Wer mich aus den früheren Seiten schon kennt weiß, dass ich in meinem früheren Mathelehrer eine für mich sehr wichtige Person sehe. Daraus resultiert eine bis heute anhaltende persönliche Freundschaft und ich freue mich, dass er noch lebt und es ihm gut geht. Ich habe ihn auf meiner Fahrt in den Winter wieder besucht. Anschließend bin ich zu meinem Sohn nach Villeneuve sur Lot gefahren um ein paar Tage mit ihm und seiner Frau zu verbringen. Auf dem Weg dorthin musste ich eine Zwischenübernachtung machen und landete - wie könnte es bei mir anders sein? - wieder an einem besonderen Ort: Es gab im 2.Weltkrieg den von deutschen Truppen besetzten Norden Frankreichs und einen Südteil, der von der Resistance gehalten wurde. Und dazwischen findet man auch heute noch die Demarkationslinie. Genau dort am Kanalhafen bei der Schleuse liegt ein kleiner Wohnmobilstellplatz mit Entsorgung, aber alt und nur noch für die früher kleineren Womos geeignet (<7m).  in Génelard. Dass die meisten Pflastersteine für Paris von hier kamen ist nur vorstellbar, wenn man weiß, dass für Frankreich der Bau der Kanäle ein wichtiger Teil seiner wirtschaftlichen Entwicklung war. Heute profitieren wir Bootstouristen davon. Hier ein Bild von der ehemaligen Fabrik.  Am nächsten Tag war ich dann in Villeneuve sur Lot.

 

Ich hatte einen guten Stellplatz, erst im Hof einer evangelischen Kirche, dann im Hof eines Motorradfreaks. Von dort gings jeweils mit dem Rad zu unserem Sohn Marco.

Kurz vor Weihnachten tobte ein Unwetter über Südfrankreich mit Spitzengeschwindigkeiten über 120km/h. Ich fuhr erst los als es etwas ruhiger geworden war, erwischte aber entlang der Mittelmeerküste trotzdem mehr als genug Seitenwind und kam abends in Spanien am Campingplatz "Oasis Mar" an.