Menü

Oasis Mar im März

Der Urlaub mit Gerd und Anneliese geht weiter.

Nach dem Grillen ist Siesta angesagt.

Gerds und Annelieses Urlaub geht zu Ende, sie bangen um ihren Flug weil Starkwind herrscht. Aber es klappt! Und wir wollen jetzt das Ebro-Delta besichtigen.

Warum heisst es "Costa Daurada"? Weil der Sand hier in der Sonne wirklich golden glitzert!

Es wird spannend: ob Marco und Dominique es wohl schaffen, aus Frankreich trotz Starkwind zu uns zu kommen und ein paar Tage im Wohnwagen zu wohnen?

Sie haben es trotz Starkwind geschafft und sitzen geschafft beim ersten Abendessen.

Marco in seiner Leidenschaft: er kocht eine maritime Reispfanne mit Gambas, Fischfilet und einer selbstgemachten Soße, sogar Ernesto, der 2. Platzchef, kommt und ist vom Geruch begeistert!

Wir feiern unseren Hochzeitstag mit Marco und Dominique im Restaurant "Eclipse" in Miami. Ihr seht nur den Nachtisch!

Vorbereitung der Abreise

Unser erster echter Versuch der Überwinterung geht dem Ende entgegen. Marco und Dominique sind wieder mit dem Motorrad über die Pyrenäen nach Frankreich gefahren, wir haben den von den Pflanzen sehnsüchtig erwarteten Regen bekommen, 2 Tage Landregen, den Wohnwagen wieder auf seinen Stellplatz zurückgebracht und dabei ein Bild vom Team des Campingplatzes "Oasis Mar" gemacht. Es sind nicht alle dabei, aber diejenigen mit denen ich am meisten und gerne zusammen war. Heute Nachmittag habe ich den Hänger beladen und  wenn Morgen der Teppich trocken ist, dann wird er eingepackt und wir starten die Heimreise. Unsere "Housekeeperin" Moni ist ins Krankenhaus gekommen und ihr Hund würde sich bestimmt auch über unsere Rückkehr freuen.

Fazit:

Es war schön. Wir hatten einen viel zu warmen Dezember (siehe Fotos) in sehr guter Gesellschaft - ruhig, geruhsam, erholsam. Im Januar aber hatte ich nachdem alle gedruckten Bücher ausgelesen, ein paar auf dem Handy gelesen waren und ich in einer Sammlung von Denksportaufgaben für jeden Typ einen Lösungsalgorithmus gefunden hatte Laaangweile. Erst versuchte ich, frühere Kenntnisse der Programmierung wieder aufzufrischen und in aktuellen Programmiersprachen ein Lösungsprogramm für komplizierte Sudokus zu machen, musste dann aber feststellen, dass ich inzwischen manche Feinheit vergessen hatte und hier nun nicht alles Nötige verfügbar war. Was tun? Körper oder Geist wollen beschäftigt sein? Da kam es mir grade recht, dass auf dem Platz aus einigen kleinen Parzellen durch Herausnehmen von Bäumen jeweils eine doppelt so große gemacht wurde. Also die Arbeitshandschuhe raus und einfach mal 2 Tage mit angepackt. Die entnommenen Bäume wurden gleich wieder an anderer Stelle eingesetzt, so entsteht nun ein schattiger Bereich an der Längsseite des Volleyballfeldes und eine Schattenzone vor der Bühne, damit die Zuschauer nicht so in der Sonne braten müssen.

Es tut sich was auf dem Platz, die jungen Leute, Eduard und Ernest haben die Leitung übernommen und renovieren und modernisieren. Während unserer Zeit wurde ein Neubau für Waschmaschinen, Trockner und Bügelbrett und ein Behindertenwasch-/Toilettenraum gebaut. Es wurde eine moderne Kommunikationsanlage mit Funk für die Mitarbeiter angeschafft und WLAN auf dem ganzen Platz in guter Stärke eingerichtet. Zur Zeit ist das WLAN sogar kostenfrei.

Wir haben für den nächsten Winter unseren Platz reservieren wollen, kamen aber zu spät. Nun haben wir einen anderen Platz gewählt und ziehen dann um, wenn "unserer" wieder frei ist. Ihr seht, es hat uns hier gut gefallen. Wir brauchen nicht den Trubel und die Aktivitäten wie sie auf anderen Plätzen angeboten werden. Aber einfach nur hier im WoMo sitzen, das kommt für uns auch nicht in Frage. Die Abwechslung mit den insgesamt 3 Wochen Besuch waren uns sehr willkommen. Auch im nächsten Winter, so unser aller Gesundheit mitmacht, werden wir wieder hier unsere Freunde und Verwandte begrüßen. Und für die übrige Zeit haben wir unser kleines Auto dabei und machen Ausflüge in die Landschaft mit kleinen Essen in den landestypischen Lokalen. Aber Achtung: klein sind in der Regel die Lokale, meist auch der Preis eines "Menu del Dia", aber groß sind die Portionen. Wer sich nicht die Figur verderben will, der sollte gelegentlich den einen oder anderen Gang auslassen oder sich einfach durch eine Vorspeisenauswahl durchprobieren.

Auf jeden Fall wollen wir wieder hier her.